VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Kurzes Hallo!

Autor: Annika | Datum: 28 September 2009, 11:03 | Kommentare deaktiviert

Hey ihr Lieben! Da in den Deutschen Medien die Ereignisse hier scheinbar ziemlich praesent sind kommt nun eine Entwarnung von uns: Uns gehts gut, unser Zimmer wurde vom Wasser verschont und wir haben total Glueck! Unser Block ist etwas hoeher gelegen; am schlimmsten getroffen hat es mal wieder die Aermsten der Armen auf den Strassen. Wir erleben nun mal wieder einige Changes in our Schedule und duerfen in den naechsten Tagen an Hilfsprojekten mitarbeiten. Krass, krass...

Vielen Dank fuer alle Sms und Anrufe, muss nun dringend wieder Geld aufladen :p damit ich beim naechsten Taifun wieder entwarnen darf ;)

 (weiter)

 

Fotos Online!!!

Autor: Annika | Datum: 21 September 2009, 08:37 | Kommentare deaktiviert

die Fotos gibts unter "Fotoalben" ;)

 hab heut keine Lust zu schreiben, seht mal bei Miri nach, ich glaub ich haette dem eh nichts hinzuzufuegen, hehe.

Vielen Dank fuer eure Kommentare, ich freu mich immer n Bein ab ;)

 

von MP3s, Ammis und Norwegern

Autor: Annika | Datum: 16 September 2009, 08:52 | Kommentare deaktiviert

Hallo erstmal!

Kerstin: deine sms sind nicht angekommen :((, aber Marions kommen an (O2) und Gelis auch (congstar glaub ich). Chrissys kommen auch an. Vielen Dank fuer deine Mega SMS, Chrissylein! ;)

Ein Dixi Klo im Gemeindegarten? ich glaub ich bleib hier! und klar merk ich was, immer und ueberall ;D Danke!

 

 Nun zum Wesentlichen ;)

Do: Ein sehr schoener Tag mit Sprchunterricht und Chillen! Miri naehte mir eine Hose um (per Hand!, da hat sie ein paar nette Kommentare verdient!), wir machten nach 3 Tagen Abstinenz eine private Muesli Party und trauten uns zum ersten Mal, unsere MP3s zu hoeren. Vorher hatten wir doch noch etwas Angst vor so viel "zu Hause Stimmung". Ausserdem haben wir viel geredet, Deutsch!

Fr: Wir durften Sinag Kababaihan kennen lernen. Ein Projekt der UCCP Gemeinde in Cubao (Manila) fuer Prostituierte Frauen und Kinder(!). Nach einer theoretischen Einfuehrung ging es mit 8 Lauten nach Jollibee :):):), die philippinische MC Donalds-Nachmache. Im Anschluss machten wir uns mit der gleichen Truppe, 8 mehr oder weniger funktionstuechtigen Payong (Regenschirmen) und 8 Tueten voller Snacks auf zum Nachtleben der Strasse. Wir gaben den Frauen und Kindern zu essen, redeten mit ihnen und machten Fotos. Die haben sich so gefreut, uns zu sehen, dauernd wurde "give me 5" eingeklatscht und die Frage "watsaname" beantwortet. Dieser Einsatz hat mir total zugesagt. Die Energie der Pin@ys in ihren jeweiligen Situationen ist unglaublich! Spaeter in der Nacht besuchten wir eine Bar, auch Puff genannt. Wir "bestellten" 2 der Maedels an unseren Tisch und unterhielten uns mit ihnen. mehr sag ich nicht, denn mein Blog ist oeffentlich...

Am Samstag durften wir ein grosses Kinderfest auf unserem Gelaende joinen. mehr als 100 Kinder, vlt 200.., machten Party in dem kleinen Gemeindehaus. Der Laerm ist unvorstellbar, aber die Kinder waren der Hammer. Und als gebetet wurde, wars ploetzlich mas tahimik (ganz still). ;)

Am Sonntag waren wir in Tondo im Gottesdienst und danach mit einer kleinen Gruppe von waschechten Ammis auf dem Smokey Mountain. Wir haben viel gesehen und durften auch von einigen Stellen Fotos machen (keine Ahnung, wann ihr die mal sehen koennt...). Die Frau aus der US Gruppe war ganz beeindruckt, dass Elizabeth und ich hier viel Zeit verbringen werden. Auf die Frage nach meinen Zukunftsplaenen sagte ich "I'd like to become a doctor", worauf sie ganz Ammi-like aus allen Wolken fiel und rief: "I expected You to say so!". Das war erstmal sehr lustig, aber hat natuerlich auch meinem Ego gutgetan ;)      In der Tondo Gemeinde werde ich mich wohlfuehlen koennen. Hinter der Kirche ist ein grosser Hof, wo einige Familien der Gemeinde leben und wo ich bald auch leben werde. Die Atmosphaere war einfach sehr schoen, gechillt und zugleich lebendig. Ein Typ aus der Jugend war mir gleich sympathisch, nicht nur, weil sein TShirt die Aufschrift "save the music" trug ;)                                        

Auch am Montag waren wir auf dem Smokey Mountain und nach der Exposure haben wir ausserst ausgiebig geduscht. Weil ich mit meinem Gedusche eh schon das Bad ueberschwemmt hatte, haben wir es nochmal richtig geflutet. das war ein Spass! ;)

Am Dienstag war eigentlich unsere lang ersehnte Freetime geplant, die aber doch mal wieder etwas umgestaltet wurde. So haben wir 2 Norweger at the age of 19 kennen gelernt, die von Sept. bis Dez. hier verweilen, leben, lernen. Wir haben gleich eine Internationale Kochparty vereinbart, intelligenterweise jedoch verpennt, unsere Handynummern auszutauschen ;D

Heut war meine 4. Sprachkurs Einheit und bis gerade waren wir auf der Suche nach dem guenstigsten Internetcafe der nahen Umgebung ;)

 Sige, paalam na!

 

How is it called in tagalog?

Autor: Annika | Datum: 09 September 2009, 08:45 | Kommentare deaktiviert

Letzten Donnerstag hatten wir zum ersten Mal Tagalog Unterricht und ich war froh mit meinem Privatlehrer endlich mal jemand maennliches erwischt zu haben. Wir sind hier sonst bisher quasi nur von Frauen umgeben^^ Heute war unsere 2. Sprachkurs Einheit und ich merke, dass ich doch noch n bisschen was tun muss, um am Ende dieses Jahres flkuentlich tagalog zu sein.

Ich sitz hier im Internet cafe in der riesigen Shopping Mall von Quezon City, kein Vergleich zum Centro o.Ae. ... aber mein Sprachlehrer Kuya Romeo erzaehlte mir, dass es hier die Mall of Asia gibt, die groesste mall Asiens... und die wiederum soll kein Vergleich zur Quezon Mall sein. Entschuldigt die Rechtschreibfehler, aber time is running ;) zudem ist diese amerikanische Tastatur noch gewoehnungsbeduerftig ;p

Am Donnerstag Abend nahmen wir an der Bible Study unserer derzeitgen gastgebergemeinde teil und ich hab mich echt wohl gefuehlt. Es waren ueberraschen viele Junge Leute da und wir hatten viel fun, allerdings wurd das Thema dabei nicht aus den Augen verloren.

 Am samstag hatten wir dann Freetime und die genossen wir total: Ausschlafen, waesche waschen (die einfach nicht trocknen will!!!), Tagalog lernen, lesen... Zudem sind wir das erste mal alleine zur Shopping mall gefahren, das war ein echter Push fuer unser Selbstbewusstsein. Manila sieht eben ueberall gleich aus und wirklich jede Bruecke ist rosa, wie sollen wir dann wissen, welche Bruecke zu unserer Train Station fuehrt :p

 Sonntag durften wir dann am Gottesdienst teilnehmen, und mit unserer Introduction of ourselves haben wir den Vogel abgeschossen. Wir holten saemtliches tagalog aus uns raus, was es irgendwo zu finden gab und die gemeinde freute sich sehr ueber diesen versuch, vlt war sie aber auch einfach nur amuesiert. Am Nachmittag ging es zu nem Choir Festival in makati, dem Business Center Manilas. Dieser Stadtteil ist schon etwas ganz anderes, als das echte manila. Die gegensaetze hier sind krass. Das Festival war aber sehr gut. Die vielen Englischen Choraele erinnerten mich ein Stueckweit an zu hause, nicht dass ich zu Hause so auf Choraele stehe...:D Zudem durften wir schon Elizabeth kennen lernen, die Australierin, mit der ich mir in Tondo das Zimmerchen teilen werde.

Montag gabs trockene Theorie ueber die UCCP, meine Gastkirche, und auch wir wurden aufgefordert von unseren Gemeinde zu erzaehlen. Die Situation von Kirchen in Deutschland allgemein brachten wir ihnen dabei so schonend wie moeglich bei ;)

Gestern war wieder Freetime und wir besuchten eine Pressekonferenz anlaesslich eines Mordes an einem kirchlichen Menschenrechtler am 6.9.09, mehr dazu werde ich versuchen, in meinem Rundbrief zu berichten.

Als wir gestern Abend zu unserer Unterkunft zurueck kamen, fiel uns beiden auf, wie sehr wir sie doch schon als zu hause wahrnehmen: den Geruch, die Feuchtigkeit (!!!), das Bild ansich. Auch sonst muss ich nochmal loswerden, dass ich forh bin, in dieses Programm der UCCP geraten zu sein. Wir werden in der orientation noch viel sehen und erleben. So werden wir fuer je 3 Tage in einer Laendlichen gemeinde leben, sowei in einer sehr kleinen Gemeinde von Ureinwohnern. Dann werden wir Nestle Arbeiter besuchen und von deren Situation lernen, sowie Prostituierte in einem Fraunecenter der Kirche treffen. Wird also nachmal spannend hier im weitesten Sinne...

Ich weiss nicht, wann ich das naechste Mal online kommen kann, da wir nun erstmal viel unterwegs sind, und... da Internet nicht ganz billig ist...

Ich freue mich aber sehr ueber sms, wenn sie denn ankommen ;)

PS: HAPPY BIRTHDAY, kleine Geli :)

 

2nd Sept - hello again

Autor: Annika | Datum: 02 September 2009, 13:32 | Kommentare deaktiviert

Heut war history orientation: Mit Jeepney, Taxi und Train besuchten wir alles, was es in Manila so gibt: Das spanische Viertel, die groesste kath Kirche Manilas, Chinatown und das muslim quarter. Dort stach die Armut doch noch etwas krasser in die Augen, als zB in Manila City. Klar, die Armut ist ueberall zu sehen: Dauernd sieht man Kinder am Strassenrand schlafen und staendig will man mir Sonnenbrillen, Regenschirme und Zeug andrehen, das ich nicht naeher beschreiben kann.

Im spanischen Viertel wurden wir auf eine wackligen Minikutsche an historisch bedeutenden Orten vorbeikutschiert (haha, Wortwitz!).

Heute ist mir besonders aufgefallen, wie sehr uns doch die jungen Philippinos hinterhergucken. "Hey, Ma'am", "Oh, beautiful German Women" oder "hey, I love Your hair" (Miris Dreadlocks) hoeren wir hier zu Genuege :D dabei sind sie aber viel schuechterner und zuruekhaltender als die Deutschen Typen in unserem Alter, es ist also nicht so schlimm ^^

Wir waren mit 3 Pinays unterwegs und hatten viel Spass. Staendig wurden lustige Fotos gemacht, Jeepneyfahrer erheitert and so on. Es war ein sehr sehr schoener Tag, und ich freu mich auf die Duche!

 Dann wohl bis spaetestens Samstag, dann haben wir Freetime :) 

 

1 2  vor»